ältere Artikel

StatPress

Besucher jetzt : 0
Besucher Heute: 7
letzte 30 Tage: 1106

Montag der 21. September 2009

Als ich aufwache regnet es leicht, ich bleibe noch ein wenig liegen und lese. Später gehe ich zu Werner und Christiane, wir tauschen Bücher und „verratschen“ den Vormittag. Danach habe ich meine Bettwäsche zur Wäscherei gebracht und ein paar Stunden später wieder geholt. Im Hafen gehen viele Einheimische spazieren, da hier noch Feiertag ist. Morgen werde ich mal wieder ein wenig an BALU putzen und polieren.

Sonntag der 20. September 2009

Den heutigen Tag lasse ich ganz ruhig angehen. Am Vormittag mache ich einen langen Strandspaziergang und gehe zwischendurch im Meer baden. Nachmittags gehe ich noch ein wenig durch die Hotelanlagen von El Kantaoui. Leider ist das Wetter im September nicht mehr so beständig und gegen Abend ziehen wieder Gewitterwolken auf, aber ich hoffe, dass sie sich wo anders entladen.

Am Strand - Sousse

Am Strand - Sousse

Sonntag der 20. September 2009

Den heutigen Tag lasse ich ganz ruhig angehen Vormittag mache ich einen langen Strandspaziergang und gehe zwischendurch im Meer baden. Nachmittag gehe ich noch ein wenig durch die Hotelanlagen von El Kantaoui. Leider ist das Wetter im September nicht mehr so beständig und gegen Abend ziehen wieder Gewitterwolken auf, aber ich hoffe das sie sich wo anders entladen.

Donnerstag der 27. August 2009

Vormittag kein Wind – nachmittag Südwind
Ich habe kleine Lackschäden ausgebessert und warte auf eine Änderung der Wetterlage.

Unter der Bodenplatte alt

Unter der Bodenplatte alt

Grundiert

Grundiert

Mittwoch der 26. August 2009

Ich warte auf günstige Winde um weiter Richtung Süden starten zu können. Gestern und heute nur Wind aus Süd und endlos gegenan kreuzen möchte ich nicht. Wir liegen hier in der Bucht von Siracusa gut und geschützt vor Anker. Solange sich die Windverhältnisse nicht ändern, werde ich einige kleine Ausbesserungsarbeiten an BALU vornehmen.

Freitag der 21. August 2009

Ich werde nooch ein paar Tage in Siracusa bleiben und die liegen gebliebenen Arbeiten nach und nach erledigen.
Heute erledigt:
Dieselvorfilter kontrolliert
Motorbilge gereinigt
Achterkabine eingeräumt
Seewasserentsalzungsanlage gereinigt und konserviert
Winkelschleifer als Säge umgerüstet
Beibootmotor eingestellt

Morgen werde ich mal in der Stadt gehen

Sonntag der 31. Mai 2009 Pfingsten

Nach zwei Tagen Pause in Prevesa ging es dann heute Vormittag weiter. Der Hafen von Prevesa ist für einen längeren Aufenthalt nicht geeignet. Die gesamten Abwässer der Stadt laufen direkt an der Uferpromenade ins Wasser und die Lokale an der Wasserfront spielen Musik in voller Lautstärke bis morgens um 04:00 Uhr. Endlich ist auch am Sonntagmorgen meine Wäsche aus der Wäscherei zurück und wir können wieder ablegen. Leider geht es nur mit Motorunterstützung Richtung Norden. In der Bucht von Parga wird der Anker geworfen und kurze Zeit später machen wir uns auf den Weg in das Touristenzentrum. Nach einem Besuch der Burg und einem Bummel durch die Stadt fährt uns das Taxiboot wieder zurück zu Balu.

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

In den Gassen von Parga

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

Blick von der Burg - Parga
Parga, 39°16,95’N 020°23,48’E

Dienstag der 07. April 2009

Als ich Heute Morgen die Leinen vom Steg eingeholt habe, beginnt es wieder zu Regnen. In einer kleinen Seitenbucht suche ich Schutz vor dem herannahenden Gewitter. Ich bleibe dort eine Stunde vor Anker liegen bis es wieder aufklart. Danach ist leider mal wieder kein Wind. Dafür immer mal wieder Regenschauer. Also Motor an und Kurs auf Datca.

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

Liegeplatz Datca

In Datca angekommen finde ich einen Liegeplatz direkt an der Hafenmole. Ich gehe ein wenig in die Stadt zum Einkaufen und Essen. Wieder im Hafen unterhalte ich mich mit meinen beiden Nachbarn. Links Amerikaner und rechts französisch sprechende Schweitzer und auf der Pier lerne ich einen Teppichhändler und einen türkischen Kapitän kennen. Mal sehen wie Morgen das Wetter ist, vieleicht fahre ich gleich weiter nach Simi.

Datca  36°43,2’N     027°41,3’E

Samstag den 21. März 2009

Der Werftaufenthalt ist beendet. Heute Morgen, pünktlich um 08:30 Uhr kam der Travellift und hat Balu angehoben. Die Werftarbeiter haben noch schnell die letzten Stellen mit Antifouling gestrichen und dann konnte der Lift Balu ins Wasser setzen. Ich habe mich noch von den Werftmitarbeitern und der Besatzung der Baluga verabschiedet und dann ging es wieder hinaus aufs Wasser. Wind Süd bis Süd-Ost Stärke 4-5 Bft, da ich nicht den ganzen Weg zum nächsten Liegeplatz gegenan boltzen wollte, blieb nur der Weg noch einmal zurück nach Bitez übrig. Hier habe ich erstmal das Deck von Balu gereinigt, den Motor und das Getriebe sowie die Stopfbuchse kontrolliert. Die Leinen und Fender alle aufgeräumt und Balu wieder reisefertig gemacht. Laut Wetterbericht soll der Wind für Morgen drehen und ich könnte dann wieder weiter segeln.

Bitez 37°01,4’N 027°22,6’E

Werftaufenthalt 14. -21. März 2009

Am 14. kam Balu aus dem Wasser, wurde gereinigt und begutachtet. Der Antifoulinganstrich den ich in Nürnberg aufgetragen hatte war völlig verbraucht und es hatten sich Muscheln und Algen am Rumpf festgesetzt. Nach der Reinigung mit Spachtel und Hochdruckreiniger stand fest, das ein komplett neuer Antifoulinganstrich aufgebracht werden muß. Ich vermute der Sand im Donauwasser hatte wie Schleifpapier gewirkt und vom alten Anstrich war nichts mehr vorhanden. Die alte Grundierung aus Holland wurde am Sonntag komplett mit Dreikantschaber abgekratzt und abgeschliffen. Montag habe ich alle blanken Stellen mit Rostschutzfarbe behandelt und an schließend wurde der Rumpf mit Epoxy gespachtelt. Dienstag noch einmal geschliffen und der Primer aufgetragen. Mittwoch wurde der erste Antifoulinganstrich aufgetragen und ich habe ein paar Roststellen unter der Fußreling beseitigt. Am Nachmittag hat mir ein Mechaniker für den Heckanker eine Gleitrolle angefertigt und montiert. Die Ankerkette am Bug um 20 Meter verlängert und die Opferanoden ausgewechselt. Donnerstag konnte ich alleine am Rumpf arbeiten. Ich habe die ausgebesserten Stellen lackiert und den Rumpf eingewachst und poliert.

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

vorher

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

Der Rumpf wird gespachtelt

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

Der Primer ist aufgetragen

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

Balu sieht aus wie neu

Für Freitag ist der zweite Antifoulinganstrich vorgesehen und ich werde auf den Markt nach Bodrum fahren und Proviant einkaufen. Samstag kommt Balu wieder ins Wasser.

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

Der Strand von Bodrum